Kurzmeldung

Künstliche Intelligenz versucht sich als Raclette-Schaber

Im Wallis macht ein Roboter Raclette. Die künstliche Intelligenz-Bestie wurde im Herbst an der «Foire du Valais» in Martigny vorgestellt. Die technische Herausforderung bei der Realisierung des futuristischen Raclette-Schabers war nicht ohne.

Künstliche Intelligenz versucht sich als Raclette-Schaber

Die Bewegung ist zwar simpel. Allerdings: mit dem genau richtigen Druck auf den halben Käselaib einwirken und die Portion dann mit dem Messer auf einen Teller gleiten lassen, ist gar nicht so leicht. Unabdingbar sind Präzision, richtiger Fluss und das Gewusst wie.

Diesen Ablauf technisch durch einen Roboter nachvollziehen zu lassen sei nicht einfach, bestätigte das federführende Forschungsinstitut Idiap in einer Mitteilung. Um dies zu schaffen, bediente sich der zuständige Doktorand der Entwicklungsgruppe der Nachahmung.

Der Roboter ahmte die verschiedenen Bewegungen eines Raclette-Spezialisten aus Fleisch und Blut und die damit verbundenen Kräfte nach. Mit Hilfe von Algorithmen kann der Roboterarm Bewegungen reproduzieren, indem er diese den Umständen anpasst – in diesem Fall also der Lage und Grösse des Käses.

Eine Firma in Siders VS, die Raclette-Gabeln herstellt, passte das Gerät, das der Roboter benützt, entsprechend an. Namentlich hat sie das Drehteil des Käsehalters verlängert, um die Handhabung zu vereinfachen. Der Kanton Wallis hat die wissenschaftlichen Forschungsarbeiten dieses Roboterprojekts finanziell unterstützt.

 

Text SDA
Fotografie Keystone

Lesen Sie auch